Pilzschmarrn mit Schnittlauch-Joghurt-Dip

Kulinarische Fortbildung in der Mensa: Jetzt mal ohne Schmarrn, ehrlich! 😉 Das Gericht hat mir letzte Woche so gut geschmeckt in der Uni, dass ich es einfach zuhause nachkochen musste. Was der Kaiser dazu wohl sagen würde?

Pilzschmarrn mit Schnittlauch-Joghurt-Dip und grünem Salat mit roter Beete
Für 2 Portionen:
250 g Pilze (Champignons, Steinpilze o.ä.)
1 mittlere Zwiebel
2 EL Butter
3 Eier
85 g Mehl
1/8 l Milch
1 EL Petersilie gehackt
1 EL Öl
100 g Joghurt
1 EL Mayonaise
2 EL Sauerrahm
3 EL Schnittlauch, geschnitten
1 Zehe Knoblauch
1 EL Zitronensaft
Salz/Pfeffer

Die Pilze waschen/putzen und sechsteln. Die Zwiebel schälen und würfeln. In einer Pfanne 1 EL Butter erhitzen und die geschnittenen Pilze gemeinsam mit den Zwiebelwürfeln darin für 5-10 Minuten anbraten, bis möglichst die gesamte Flüssigkeit verdampft ist. Zuletzt salzen und pfeffern, dann zum Auskühlen beiseite stellen.

Für den Dip das Joghurt mit Mayonaise, Sauerrahm und Zitronensaft verrühren. Knoblauch schälen und hineinpressen. Schnittlauch hinzufügen und alles mit Salz und Pfeffer abschmecken. Zum Durchziehen beiseite stellen.

Jetzt die Eier trennen und das Eiweiß steif schlagen. In einer Rührschüssel Eigelbe, Milch und eine Prise Salz gut durchrühren (mit dem Mixer). Nach und nach das Mehl hineinrühren und die gehackte Petersilie hinzufügen.

Wenn die Pilze einigermaßen abgekühlt sind, diese dem Teig zufügen und vorsichtig durchmischen. Zuletzt, direkt vor dem Anbraten, das steifgeschlagene Eiweiß unterheben.

In der Pfanne eine Mischung aus 1 EL Öl und 1 EL Butter erhitzen und dann die fertige Teig-Pilz-Masse hineingeben. Zunächst ein wenig anbacken lassen und dann zerstückeln und so lange unter Wenden braten, bis alles schön gebräunt und durch ist.

Tipp: Dazu passt hervorragend ein grüner Salat mit einer hineingeriebenen roten Beete (gekocht) und einem schlichten Dressing aus weißem Balsamico, Salz, Pfeffer und wenig Olivenöl.

Advertisements

Spargelpasta alla mamma

Das Rezept habe ich von der italienischen Mutter meines Freundes, daher der Titel. Ist megalecker!

Spargelpasta alla mamma
Für 2-3 Portionen:
1 Bund grüner Spargel
2-3 Knoblauchzehen
1 EL Olivenöl
Saft und Schalenabrieb von einer Bio-Zitrone
200 g Sahne
Salz/Pfeffer

Einen Topf mit Wasser für die Nudeln aufsetzen; besonders gut passen hier Sorten wie Penne oder Tortiglioni. Die Menge hängt vom eigenen Hunger ab bzw. davon ob man das ganze für zwei oder drei Personen macht.

Den Spargel an den unteren Enden etwas schälen und das Endstück jeweils abschneiden. Den Knoblauch schälen und hacken.

In einer Pfanne das Olivenöl und 150-200 ml Wasser erhitzen. Dort den Knoblauch hineingeben und den Spargel in 5 cm lange Stücke dazuschneiden; dabei die Spitzen erst etwas später dazugeben. Unter gelegentlichem Rühren so lange auf mittlerer Hitze kochen, bis das Wasser verdunstet ist und der Spargel bissfest gegart.

Währenddessen die Zitrone waschen und ihre Schale abreiben sowie den Saft ausdrücken. Wenn das Wasser verdunstet ist, mit der Sahne aufgießen und mit Salz und Pfeffer würzen. Wenn die Pasta al dente gekocht ist, diese abgießen und mit der Spargel-Sahne-Sauce vermengen und sofort servieren.

Tipp:  Dazu passt natürlich frisch geriebener Parmesan.

Schnelles Beerentiramisu (light)

Irgendwie wollten wir ein Dessert, aber hatten erstmal keine Idee. Auf dem Weg zum Einkaufen hab ich mir dann einfach das hier überlegt und bin jetzt im Nachhinein echt begeistert vom Ergebnis.

Beerentiramisu mit Garnitur aus frischen Erdbeeren
Für 4 Portionen:
100 g Löffelbiskuit
100 ml Apfelsaft, naturtrüb
3 EL Weißwein
150 g Sahne/Rama Cremefine zum Schlagen
250 g Quark
180 g Beerenmischung, TK (alternativ: Himbeeren)
1 P. Vanillezucker
2 EL Zucker
2 TL Kakao, schwach entölt
1 Prise Zimt

Die Beerenmischung aus dem Tiefkühlfach holen und in einer Schüssel mit 2 EL Zucker mischen und beiseite stellen; große Beeren (z.B. Brombeeren) mit einem Messer halbieren.

Für die Quark-Sahne-Masse die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen und mit dem Quark vermengen. 1-2 EL davon in das vorgesehene (idealerweise eckige) Gefäß geben und verstreichen.

Apfelsaft und Weißwein zusammen in eine Schüssel geben. Jetzt die erste Hälfte der Löffelbiskuits nach und nach kurz dort eintauchen und das vorbereitete Gefäß damit auslegen. Die gezuckerte Beerenmischung darüber verteilen und die Hälfte der Quark-Sahne-Masse darauf verstreichen. Eine zweite Schicht getränkte Löffelbiskuits darüber legen und mit der übrigen Masse abschließen.

Das quasi fertige Beerentiramisu mit Frischhaltefolie abdecken und (evtl. im Kühlschrank) für mind. 2 Stunden ziehen lassen; in dieser Zeit tauen dann auch die Beeren noch ganz auf.

Direkt vor dem Servieren das Tiramisu mit einer Mischung aus Kakao und Zimt bestäuben.

Tipp: Als Garnitur eignen sich frische Erd- oder Himbeeren sowie ein Blatt Minze.

Sommertrunk mit Hibiskus-Apfel-Geschmack

Ich trinke gerne Tee, aber wenn es jetzt so heiß ist, dann braucht man einfach mal was richtig schön erfrischendes. Mit diesem Ziel ist der folgende Sommertrunk entstanden.

Für 1 Liter:
2 Teebeutel einer fruchtigen Sorte mit Hibiskus drin (ich hatte 1 x Ingwer-Holunder und 1 x Harmonie und Balance [beides dm])
300 ml Apfelsaft, naturtrüb
1-2 Stängel frische Minze

Die zwei Teebeutel mit 700 ml kochendem Wasser übergießen und für 10-15 Minuten ziehen lassen, damit der Tee richtig intensiv schmeckt; abkühlen lassen.

Den kalten Tee in einer Karaffe mit 300 ml Apfelsaft vermischen. Dort hinein gebt ihr die gewaschene Minze. Ich habe mit einem spitzen Messer noch den Stängel und die großen Blätter mehrmals angepickst, damit die Minzaromen besser ins Getränk übergehen können.

Im Kühlschrank für mehrere Stunden kalt stellen oder für den Sofort-Genuß mit reichlich Eiswürfeln versehen. Schmeckt lecker erfrischend und braucht durch den Apfelsaft keinen extra Zucker!

Tipp: Hält im Kühlschrank für 1-2 Tage (vorausgesetzt man kann sich beherrschen nicht alles sofort zu trinken).

Ingwer-Wasser

Ich trinke viel Wasser, weil mir Saft oder gar Limonade oft zu süß sind. Damit das auf Dauer nicht langweilig wird, variiere in gelegentlich ein bisschen. Als ich kürzlich ein riesen Stück Ingwer zuhause hatte, dachte ich, das könnte man doch auch zu einem Getränk verarbeiten.

Für 1 Liter erfrischendes Ingwer-Wasser:
1 Liter sprudeliges Wasser
1 daumengroßes Stück Ingwer

Den Ingwer schälen und in Scheiben schneiden. In eine Karaffe geben und mit dem Wasser auffüllen. 10 Minuten ziehen lassen und erfrischendes Wasser mit einem Touch Ingwer genießen!

Ingwer-Scheiben im Wasser

Tipp: Wem der leichte Ingwergeschmack zu wenig ist, der kann dazu auch noch 2-3 Scheiben von einer Bio-Zitrone geben. Das passt sehr gut zusammen.