Lachs-Sandwich mit Rucola

Lachs-Sandwich mediterran angehaucht. Wunderbar frisch und lecker!

Für 3 kleine Sandwiches:

6 Scheiben Vollkorntoast
120 g Ricotta
120 g Lachs, geräuchert
1/2 rote Zwiebel
etwas Zitronensaft
Pfeffer, frisch gemahlen
1 Bund Rucola

Den Toast toasten und 3 Scheiben mit dem Ricotta bestreichen. Den Räucherlachs darauf verteilen. Jeweils mit Zitronensaft beträufeln und einer Prise Pfeffer würzen.

Die Zwiebel in feine Viertelringe schneiden. Den Rucola waschen und trocknen. Beides auf dem Lachs verteilen. Die übrigen Toastscheiben als Deckel auf die Sandwiches legen und diese diagonal halbieren.

Advertisements

Sushi-Reis kochen

Dauert, aber bei mir hat es mit diesem Rezept zumindest immer funktioniert. Und ich muss gestehen, ich bin eine echte Reiskoch-Niete.

Für 2 Personen zum Sattessen:

300 g Sushi-Reis
400 ml Wasser
Reismarinade

Den Reis solange in einem Sieb mit kalten Wasser durchspülen, bis das Wasser quasi klar bleibt. Dann in einen Topf geben und mit 400 ml kaltem Wasser zum Kochen bringen.

Ab dem Zeitpunkt, wenn das Wasser zu blubbern anfängt, 2 Minuten ohne Deckel so weiter kochen lassen.
Dann die Kochplatte auf die niedrigste Stufe einstellen, Deckel drauf und weitere 15 Minuten ziehen lassen.
Jetzt den Topf vom Herd nehmen, den Deckel runter und dafür ein frisches Geschirrtuch (auf Durchmesser des Topfes zusammengefaltet) anstatt dem Deckel drauflegen; so weitere 10 Minuten ziehen lassen. Damit ist die eigentliche Kochphase abgeschlossen.

Den Reis mit einem Holzlöffel vorsichtig aus dem Topf in eine flache Schüssel leeren und dort die Marinade mit einem Löffel darauf verteilen. Jetzt muss der Reis noch ca. 10 Minuten kräftig gefächelt werden, während man ihn immer wieder vorsichtig umwendet; so kühlt er schneller ab und wird klebrig.

Mit einem feuchten Geschirrtuch bedecken und bei Zimmertemperatur bis zur Verarbeitung aufbewahren.

Reicht für ca. 200 g Fisch + etwas Rohkost (Gurke, Avocado, Frühlingszwiebeln).

Warenkunde: Paprikapulver 

Bei Paprikapulver muss man im Wesentlichen drei Sorten unterscheiden:

Edelsüßes Paprikapulver:
Das ist das, was man landläufig unter Paprikapulver versteht, wenn man es nicht genauer spezifiziert. Es ist minimal scharf und färbt relativ stark rot.

Rosenpaprika:
Diese Sorte Paprikapulver ist sehr scharf und färbt dafür deutlich weniger. Rosenpaprika findet vor allem in der ungarischen Küche Anwendung. Die Schärfe kommt daher, dass bei der Herstellung des Pulvers die ganze Gewürzpaprikafrucht vermahlen wird, während bei edelsüßem Paprikapulver die inneren weißen Scheidewände und die Kerne nur teilweise mitgemahlen werden.

Delikatess-Paprikapulver:
Die Spezifizierung „Delikatess“ meint hier die höchste Qualitätsstufe. In diesem Fall wird das Pulver ganz ohne Scheidewände und Kerne hergestellt und hat deshalb einen milden, süßlich-fruchtigen Geschmack. Es färbt die Speisen hellrot.

Tipp zur Verarbeitung: Vorsicht bei der Anwendung in heißen Speisen: Es schmeckt besser, wenn man das Pulver am Anfang mit anschwitzt, aber man muss stark aufpassen, dass es dann nicht bitter wird. Also immer nur sehr kurz erhitzen, bevor man es mit Flüssigkeit aufgießt.

Käsesoße aus Cheddar

Ich liebe Käsesoße einfach! Geht auch praktisch schnell und macht geschmacklich wirklich was her.
Gnocchi mit Käsesoße und Petersiliengarnitur

Für 4 Portionen:
120 g Cheddar
100 ml Gemüsebrühe (Instant)
1 Becher Sahne
60 g Frischkäse, natur
Pfeffer, frisch gemahlen
Muskatnuss, frisch gerieben

Den Käse reiben/Scheiben in Streifen schneiden. Die Brühe mit der Sahne aufkochen, den Käse dazugeben und unter Rühren schmelzen lassen. Den Frischkäse hinzufügen und das Ganze cremig einkochen. Mit 1 Prise Muskatnuss und Pfeffer würzen.

Tipp: Wer es gerne ein bisschen feuriger mag, kann noch 1/2 TL Cayennepfeffer hineingeben.

Diese Soße funktioniert für Pasta (pur oder mit gebratenen Putenstückchen) oder zu Gnocchi.

Joghurt-Kräuter-Salatdressing

Das Rezept habe ich von meiner Mutter. Natürlich schmeckt es noch besser, wenn sie es macht.

Für 1 Schüssel Salat:

5 EL Naturjoghurt
Saft von einer 1/2 Zitrone
1 TL Senf
1 Zehe Knoblauch
1,5 EL Ölivenöl
3 EL gemischte frische Kräuter (Schnittlauch, Petersilie, Dill)
Salz/Pfeffer

Den Knoblauch schälen und fein hacken oder pressen. Die Kräuter waschen, trocknen und fein hacken. Alle Zutaten kräftig miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Sahniges Salatdressing mit Kürbiskernöl

Die Farbe ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber geschmacklich ist es phänomenal.

Für 1 Schüssel Salat:

5 EL brauner Balsamicoessig
4 EL Sahne
1 EL Kürbiskernöl
1 EL Olivenöl
1 Zehe Knoblauch
1/2 TL Kräutersalz
Pfeffer, frisch gemahlen

Knoblauch schälen und pressen. Alle Zutaten außer der Sahne mit einem Schneebesen ordentlich verrühren. Die Sahne zuletzt daruntermischen.

Curry-Salatdressing

Passt eigentlich zu allen nicht bitteren Salatsorten oder auch zu Gemüsesalat.

Für 1 Schüssel Salat:

3 EL Rotweinessig
2 EL Zitronensaft
6 EL Olivenöl
1 EL Wasser
1 TL Senf
1,5 TL mildes Currypulver
1/2 TL Salz
1-2 TL Zucker
Pfeffer, frisch gemahlen

Alle Zutaten mit einem Schneebesen kräftig verrühren oder in einem Marmeladenglas mit Deckel ordentlich durchschütteln. Hält im Kühlschrank mindestens 3 Tage.

Tomatensuppe mit weißen Bohnen

Tomatensuppe mal ein bisschen anders.

500 g passierte Tomaten
1 Dose weiße Bohnen (tafelfertig, 425 ml)
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
1 EL Butter
1 Stück Speckschwarte vom Räucherschinken (ca. 5 cm) oder 3 Scheiben Bacon
1/4 l Gemüsebrühe (Instant)
2-3 EL frische Petersilie
1 TL Salz
1 TL Zucker (gestrichen)
2 TL brauner Balsamicoessig

Was noch an Fett an der Speckschwarte dran ist abschneiden und möglichst fein zerkleinern. Das zerkleinerte Fett zusammen mit der Butter in den Topf geben und für 2-3 Minuten anbraten. In der Zwischenzeit Zwiebel und Knoblauch schälen. Die Zwiebel in Viertelringe schneiden, den Knoblauch fein hacken und beides zusammen mit der eigentlichen Schwarte in den Topf geben. Für weitere 2-3 Minute unter rühren anbraten, bis die Zwiebeln leicht braun sind.

Die passierten Tomaten und die Gemüsebrühe in den Topf geben und zum Kochen bringen. Währenddessen die Bohnen aus der Dose holen und ordentlich mit Wasser durchspülen. Wenn die Tomatensuppe ca. 5 Minuten gekocht hat, die gewaschenen Bohnen sowie die gehackte Petersilie, das Salz, den Zucker, den Balsamicoessig und eine ordentliche Prise Pfeffer hinzufügen und alles nochmals für weitere 5-8 Minuten köcheln lassen (dabei gelegentlich umrühren, damit sich nichts am Topfboden anlegt).

Tipp: Vegetarier können den Speck natürlich weglassen und dafür einfach 1 EL mehr Butter nehmen.

Oliven orientalisch mariniert

Geeignet als Teil eines orientalischen Vorspeisentellers oder als Beilage.

Für 4 Portionen als Beilage:

300 g grüne Oliven (in Salzlake)
2 Frühlingszwiebeln
2 Zehen Knoblauch
1/2 Bund Petersilie
1/2 Bund Koriander
3 TL gemahlener Kreuzkümmel
3 TL süßes Paprikapulver
1 EL Zitronensaft
4 EL Olivenöl
Salz/Pfeffer

Zwiebeln und Knoblauch schälen und putzen sowie fein hacken. Die Petersilie und den Koriander waschen, trocknen und ebenfalls fein hacken. Alles zusammen mit dem Kreuzkümmel, dem Paprikapulver, dem Zitronensaft und dem Olivenöl in einer ausreichend großen Schüssel gut vermischen. Die Marinade mit wenig Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Oliven abgießen und kurz mit Wasser abspülen, bevor man sie in die Schüssel zur Marinade gibt und gut durchmischt. Das Ganze sollte mindestens 2 Stunden (gerne auch über Nacht) abgedeckt marinieren.

Hummus

Der orientalische Dauerbrenner. Ich war überrascht, wie einfach das geht, als ich dieses Rezept entdeckt habe.

Für 4 Portionen:

1 Dose Kichererbsen (400 g, fertig gekocht)
2 Zehen Knoblauch
2 EL Olivenöl
3 EL Zitronensaft
3 EL Sesampaste (Tahin)
Salz
1/2 TL gemahlener Kreuzkümmel
3 EL Wasser
1 EL Butter
1 TL süßes Paprikapulver

Die Kichererbsen aus der Dose nehmen und gründlich mit Wasser durchspülen. Den Knoblauch schälen und grob kleinschneiden. Zusammen mit Olivenöl, Zitronensaft, Sesampaste und Wasser in ein pürierstabtaugliches Gefäß geben und pürieren bis alles eine homogene Masse ergibt.

Die Masse mit Salz und Kreuzkümmel würzen. Die Butter schmelzen und mit dem Paprikapulver verrühren. Zum Anrichten den Hummus in eine Schüssel füllen und die rote Butter darauf verteilen.

Dazu schmecken Fladen-/Weißbrot, Falafeln und Oliven.