Hirsegefüllte Paprika mit Feta und Tomatensoße

Gefüllte Paprika, mal ohne Reis und Hackfleisch.
Hirsegefüllte Paprikaschote mit Tomatensoße und grünem Salat

Für 3-4 Portionen:
3 große rote/gelbe Paprika
1 kleiner Zucchino
1/2 Stange von einem kleinen Lauch
175 g Hirse
100 g Feta
1/2 Bund Petersilie
1 Dose Tomaten, gehackt
1 Zwiebel
2 EL Olivenöl
Salz/Pfeffer

Zunächst die Hirse zubereiten: Hirse abwiegen und mit der doppelten Menge Brühe zum Kochen bringen (am besten man nimmt für das Abwiegen einen Messbecher, dann ist das mit der Flüssigkeitsmenge einfacher); 5 Minuten köcheln lassen und danach nochmal 10 Minuten mit Deckel drauf quellen lassen.

In der Zwischenzeit Zucchini waschen und würfeln. Ebenso den Lauch putzen und ebenfalls fein schneiden. Feta würfeln. Petersilie fein hacken. Wenn die Hirse fertig gequollen ist, die geschnittenen Zutaten untermengen und mit etwas Salz sowie Pfeffer abschmecken.

Den Ofen auf 150 °C vorheizen.

Die Zwiebel schälen und in Viertelringe schneiden. Olivenöl in einer ofenfesten Pfanne erhitzen und die Zwiebeln kurz darin anbraten. Die Dosentomaten hinzufügen, mit Salz und Pfeffer würzen; die Dose mit 50-100 ml Wasser „ausspülen“ und dieses Tomatenwasser zur Soße hinzufügen. Derweil die Tomatensoße 4-5 Minuten köchelt, die Paprika vorbereiten.

Paprika halbieren, Kerngehäuse entfernen und waschen. Die Hirsefüllung mit der Hand gleichmäßig auf die Paprikahälften verteilen und festdrücken. In die Tomatensoße setzen.

Die Pfanne mit Tomatensoße und gefüllten Paprika darin im vorgeheizten Backofen auf mittlerer Schiene für 20-30 Minuten garen.

Tipp: Dazu passt ein frischer grüner Salat.

Rezept als PDF

Advertisements

Gemüselasagne

Der Name klingt so unspektakulär, derweil ist das sooo lecker…wenn auch nicht irrsinnig kreativ und neu. Klassiker sind eben Klassiker!
Gemüselasagne im Bräter

Für 4 Portionen:
800-900 g Gemüse nach Wahl (ich hatte: 1 Zwiebel, 2 Stangen Lauch, 2 Karotten, 1 kleinen Zucchino, 1/2 Aubergine, 1,5 Paprika (gelb/rot), 2 Stangen Sellerie)
2 große Zehen Knoblauch
6-8 getrocknete Tomaten (ohne Öl)
2 TL Thymian, getrocknet
1 TL Oregano, getrocknet
1 TL italienische Kräutermischung (Aromi bruschette)
4 EL Olivenöl
1 Dose geschälte Tomaten
2 EL Tomatenmark
Salz/Pfeffer

4 EL Butter
3-4 EL Mehl
550 ml Milch
100 ml Weißwein
Salz/Pfeffer/Muskat

ca. 300 g Lasagneblätter (eine Sorte die nicht vorgekocht werden muss)
2 Kugeln Mozzarella
50-100 g Parmesan

Das Gemüse waschen/putzen/schälen und in kleine Würfel schneiden (siehe Bild). Olivenöl in eine Pfanne geben und alles zusammen darin anbraten. Getrocknete Tomaten und fein geschnittenen Knoblauch ebenfalls hinzufügen. Kräuter hinzufügen und alles für 10-15 Minuten unter gelegentlichem Umrühren anbraten.

Die Tomaten mit einer Gabel aus der Dose holen und grob schneiden. Zum zurückgebliebenen Tomatensud in die Dose das Tomatenmark geben und die Dose mit Wasser auffüllen. Wenn das Gemüse ausreichend angebraten ist, Tomatenstücke und Tomaten-Wasser-Mischung aus der Dose hinzufügen. Salzen und pfeffern. Nochmals für gut 10 Minuten köcheln lassen.

Derweil die Bechamel zubereiten: In einem Topf die Butter schmelzen und das Mehl einrühren. Nach und nach mit Milch + Wein aufgießen und derweil mit einem Schneebesen immer solange rühren, bis sich die entstehenden Klümpchen wieder zu einer zähen Masse verbinden. Irgendwann ist genug Flüssigkeit drin (nach ca. 300 ml), sodass sich die Klümpchen ganz auflösen und man kann die übrige Flüssigkeit hineingießen. Dann auf mittlerer Hitze solange unter Rühren köcheln lassen, bis eine dickflüssige Konsistenz entsteht. Achtung, dass es nicht anbrennt! Zuletzt mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.

Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Wenn Gemüsesoße und Bechamel fertig sind, geht es los mit dem Schichten: Den Start macht eine sehr dünne Schicht Bechamel, auf die eine erste Lage Lasagneblätter gelegt wird. Dann folgen Gemüsesoße, Bechamel, Lasagneblätter, Gemüse,… So lange, bis alle Zutaten in der Form sind und nur noch ein wenig Bechamel über ist.

Bevor die letzte Schicht (Lasagneblätter + Bechamel) drauf kommt, legt man dünne Scheiben Mozzarella aus. Darauf kommen dann die letzten Lasagneblätter und die übrige Bechamel ganz oben drauf. Darauf verteilt man dann den übrigen Mozzarella und den geriebenen Parmesan.

Im Backofen auf unterer Schiene für ca. 30 Minuten backen, bis die Nudeln weich und die Deckschicht schön goldbraun überbacken ist.

Rezept als PDF

Curryreis mit Lauch und Paprika

Einfach, schnell und lecker. Was könnte man sich mehr wünschen?

Curryreis mit Lauch und Paprika
Für 2 Portionen:
2 Tassen Reis ( ca. 200 g)
1 Stange Lauch/Porree
2 Paprika (rot/gelb)
2-3 EL Butter
4 Tassen Gemüsebrühe
2-3 TL Currypulver
Salz/Pfeffer

Lauch putzen, waschen und in Ringe schneiden. Paprika entkernen, ebenfalls waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.

In einem mittelgroßen Topf (nachher soll alles zusammen reinpassen) 1-2 EL Butter erhitze und das Gemüse darin für 5-8 Minuten unter gelegentlichem Rühren anbraten. Dann in ein Gefäß umfüllen und beiseite stellen.

Im selben Topf jetzt in 1 EL Butter den trockenen Reis anschwitzen und mit dem Currypulver würzen. Mit der Brühe aufgießen und in 15-20 Minuten (bzw. nach Packungsanweisung) garen, sodass die Flüssigkeit ganz aufgesogen wird.

Wenn der Reis gar ist, das Gemüse wieder in den Topf zurückgeben und alles gut miteinander vermengen. Bei Bedarf mit Salz und Pfeffer sowie evtl. nochmals etwas Currypulver würzen.

Tipp: Dazu passt als frische Beilage ein Salat.

Tafelspitz(-brühe)

Für 5 Personen bzw. 3,5 l Brühe:
1,2 kg Tafelspitz
500-600 g Hochrippe
3,5 l Wasser
6 Pfefferkörner
1 Lorbeerblatt
1 Stange Lauch
1 großes Stück Knollensellerie
2 Karotten
1 Tomate
Salz

Das Wasser in einen großen Topf geben und die Hochrippe im kalten Wasser zusetzen. Wenn das Wasser kocht den Tafelspitz hinzufügen. Die Pfefferkörner und das Lorbeerblatt ebenfalls hinzufügen.

Wenn sich auf der Brühe Schaum bildet, diesen einfach mit einem Schaumlöffel abschöpfen. So wird die Brühe nachher klarer.

Nach 45 Minuten Kochzeit das geputzte Gemüse (Lauch, Knollensellerie, Karotten und Tomate) hinzufügen und für weitere 30-45 Minuten köcheln lassen.

Die Brühe nochmal mit Salz abschmecken, wenn alles fertig gekocht ist.

Das Fleisch passt wunderbar zusammen mit Salzkartoffeln, Blaukraut und Senf mit frisch geriebenem Meerrettich oder alternativ nur mit Salzkartoffeln und Schnittlauch-Dip mit Meerrettich und Radieschen.

Die Brühe kann als Basis für allerlei andere Suppen oder Sülze verwendet werden.

Pikanter Brotauflauf mit Lauch und Weißwein

Eine Möglichkeit nicht mehr top-frisches Weißbrot lecker und sinnvoll zu verarbeiten. Würde aber auch extra dafür einkaufen gehen.

Für 4 Portionen:
1 Stange Weißbrot (250-300 g)
300 g Edamer in Scheiben
200 ml Milch
100 ml Weißwein, trocken
1 Stange Lauch
150 ml Sahne
4 Eigelb
5 Eiweiß
Salz/Pfeffer
Muskatnuss
2 EL Butter

Weißbrot in Scheiben schneiden und toasten. Eine ausreichend große feuerfeste Form mit 1 EL Butter ausbuttern. Das Weißbrot mit dem Weißwein beträufeln und abwechselnd mit 3/4 der Käsescheiben in die Form schräg schichten. Den übrigen Käse für „oben drauf“ zur Seite legen.

Den Lauch waschen und in (0,5 cm) dünne Ringe schneiden. In 1 EL Butter kurz anbraten, dann über die Brotscheiben streuen. Den Ofen auf 180 °C vorheizen.

Sahne, Milch und Eigelb miteinander verrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Das Eiweiß halbfest schlagen und unter die Mischung mengen und diese dann über das eingeschichtete Weißbrot geben. Den übrigen Käse in Streifen schneiden und als letztes darüber verteilen.

Im vorgeheizten Backofen für 18-20 Minuten goldgelb backen. Sofort servieren.