Linsen-Radicchio-Salat mit Koriander

Das Rezept ist ungeplant aus verschiedenen Einzelkomponenten entstanden, ich war begeistert!Linsen-Radicchio-Salat mit Koriander

Zutaten für 1-2 Portionen:
120 g Berglinsen
1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1/2 TL Koriander, gemahlen
1/2 rote Zwiebel
1-2 EL Weißweinessig
Saft einer halben Limette
3 EL Olivenöl
je 1/2 kleiner Kopf Radicchio und Romanasalat
4-5 Cherrytomaten
1-2 Zweige frischer Koriander
Saft einer kleinen Blutorange
1/2 EL Sahnemeerrettich aus dem Glas
1 EL brauner Balsamico
Salz/Pfeffer

Die Linsen in reichlich Wasser (ohne Salz!) in 20-30 Minuten bissfest kochen, dann abgießen.

Die Zwiebel schälen und würfeln. Zusammen mit Kreuzkümmel, Koriander, Limettensaft, Weißweinessig und 1 EL Olivenöl zu den Linsen geben. Den „Vorsalat“ mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Radiccio und Romana waschen, trocknen und in Streifen schneiden. Die Cherrytomaten halbieren/vierteln. Frischen Koriander waschen und hacken. Alles mit den Linsen vermengen.

Für das Dressing Blutorangensaft mit Sahnemeerrettich, Balsamico und 2 weiteren EL Olivenöl verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und über den Salat geben. Einmal ordentlich durchmischen und genießen!

Tipp: Wer die Linsen eher warm möchte, kann diese in der Mikrowelle nochmals kurz erwärmen, bevor er sie zum Salat gibt und alles mit dem Dressing verrührt. Getrennt voneinander können die beiden Salatteile und das Dressing schon am Vortag vorbereitet werden. So hat man im Büro einen tollen, gesunden Salat, der einen richtig schön satt macht.

Advertisements

Linsen mit marinierten Halloumiwürfeln

Lecker Linsen und Halloumi. Die Marinade wird doppelt verwendet, damit nichts verschwendet wird.

Linsen mit marinierten Halloumiwürfeln

Für 2 Portionen:
200 g Linsen (z.B. Berglinsen)
200 g Halloumi
Saft von einer Limette
1 kleine Chilischote (Menge nach gewünschtem Schärfegrad)
2 kleine Zehen Knoblauch
1 Zweig frischer Rosmarin
1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1/2 TL Koriander, gemahlen
2 EL Olivenöl
evtl. 1-2 EL Weißweinessig
Salz/Pfeffer

Die Linsen nach Packungsanweisung in reichlich Wasser (ohne Salz!) kochen; dauert ca. 20-30 Minuten.

Aus Limettensaft, gehackter Chilischote, 1 EL Olivenöl, gepresstem Knoblauch und gehacktem Rosmarin die Marinade für den Halloumi anrühren. Den Halloumi grob würfeln und marinieren.

Wenn die Linsen bissfest gekocht sind, diese abgießen. Eine Pfanne erhitzen, 1 EL Olivenöl hineingeben und die Halloumiwürfel (ohne Marinade) darin rundherum goldbraun anbraten (ca. 5 Minuten).

Die Marinade wird nun zum Dressing für die Linsen ergänzt; dafür rührt man noch je 1/2 TL gemahlenen Kreuzkümmel und Koriander sowie 1 EL Olivenöl unter die Marinade und vermengt diese dann mit den abgegossenen Linsen. Nun muss der Linsensalat mit Salz, Pfeffer und eventuell 1-2 EL Weißweinessig abgeschmeckt werden.

Serviert wird der lauwarme Linsensalat mit den frisch gebratenen Halloumiwürfeln, garniert eventuell mit einem Zweig Rosmarin.

Linseneintopf

Ich liebe Linsen und vor allem auch ganz (langweiligen, optisch wenig beeindruckenden) Linseneintopf. So einen hab ich mir gestern mal wieder gegönnt.

Zutaten für 1-2 Portionen:
125 g Tellerlinsen, trocken
1 Karotte
1/2 Zwiebel
1-2 Stangen Sellerie
2 EL Tomatenmark
1 EL Butter
30 g Speck-/Schinkenwürfel
450 ml Gemüsebrühe
1 EL Rotweinessig
1 mittelgroße Kartoffel
1 TL Majoran, getrocknet
Salz/Pfeffer
Chilipulver
1 EL Sauerrahm
1 Tomate

Die Linsen für mindestens 5 Stunden in reichlich Wasser einweichen.

Karotte und Zwiebel schälen und würfeln.  Stangensellerie putzen, waschen und ebenfalls würfeln. In einem Topf die Butter erhitzen und das gewürfelte Gemüse sowie die Speck-/Schinkenwürfel darin für 2-3 Minuten anschwitzen.

Linsen und Tomatenmark hinzufügen und ebenfalls kurz anschwitzen lassen, bevor man alles mit der Gemüsebrühe aufgießt. Mit Majoran, Pfeffer, Essig und Chili nach Geschmack würzen. Noch nicht salzen (sonst werden die Linsen nicht mehr weich)!

Die Kartoffel schälen, würfeln und ebenfalls in den Topf geben. Alles für ca. 20 Minuten auf niedriger Hitze garkochen. Erst, wenn die Linsen bissfest gekocht sind, salzen.

Den Topf von der Hitze nehmen und eine gewürfelte Tomate direkt vor dem Servieren untermengen, das gibt dem ganzen eine frische Note. Mit 1 EL Sauerrahm garnieren und genießen!

Tipp: Wem das alles zu wenig ist, der kann noch eine Bratwurst in Scheiben geschnitten anbraten und beifügen.

Linsen 

Der Linsenstrauch ist eine der ältesten Kulturpflanzen des Menschen. Seine nährstoffreichen Samen sind Basis vieler Gerichte aus Frankreich, Italien, Spanien, Russland oder dem Orient.

Linsen sind leichter verdaulich als andere Hülsenfrüchte, wie Erbsen oder Bohnen, und haben einen sehr hohen Eiweißanteil von ca. 25–30 % in der Trockenmasse, wodurch sie besonders bei zeitweiligem Fasten oder bei vegetarischer Ernährung ein wertvolles und zugleich preiswertes Nahrungsmittel darstellen. Bemerkenswert ist ihr überdurchschnittlich hoher Gehalt an Zink, welches eine zentrale Rolle im Stoffwechsel spielt. Da sie kleiner sind als andere Hülsenfrüchte, brauchen sie auch weniger Einweich- und Kochzeit; dies variiert je nach Sorte.

Grüne Linsen (Tellerlinsen)
Ungeschält. Sie behalten beim Kochen die Form. Sie müssen über Nacht in Wasser eingeweicht werden und sollten mindestens 40-45 Minuten köcheln.
Alternativ gibt es sie auch schon gekocht in Konserven zu kaufen, falls es mal schneller gehen soll.

Gelbe Linsen
Da sie geschält ist, ist diese Sorte leichter Verdaulich. Einweichen ist nicht nötig. Die Kochzeit beträgt etwa 20 Minuten.

Rote Linsen
Eine geschälte Sorte; daher ist einweichen unnötig. Sie sind in 15-20 Minuten gar gekocht, zerfallen aber leicht. Werden beim  Kochen weich und breiig. Diese Sorte ist vor allem in Indien, Ägypten und der Türkei beliebt.

Berglinsen
Braune Berglinsen haben eine feste braun- oder graugrüne Schale und haben einen sehr kräftigen Geschmack. Sie sollten über Nacht in Wasser eingeweicht werden und kochen dann ca. 40-45 Minuten.

Beluga-Linsen
Sie sind schwarz, bleiben beim Kochen bissfest, zerfallen nicht so leicht und sehen ähnlich aus wie Belugakaviar (daher der Name). Sie eignen sich deshalb ideal für Salate oder als Beilage. Diese Sorte hat eine Kochzeit von 20-25 Minuten.

Puy-Linsen
Eine spezielle Sorte grüne Linsen (auch französische Linsen genannt), die ursprünglich aus den vulkanischen Böden um Le Puy in Frankreich stammt. Sie muss zuvor nicht eingeweicht werden und hat eine Kochzeit von 20-25 Minuten.

Hinweis: Für Linsen niemals das Kochwasser salzen! Das Salz sollte erst hinzugefügt werden, wenn die Linsen bereits gar sind, da sie sonst nicht weich werden.

Warmer Linsensalat

Inspiriert vom Rezept von Chestnut&Sage ist dieser warme Linsensalat entstanden.

Warmer Linsensalat + Weißbrot
Für 2 Personen (zum ordentlich Sattessen):
200 g Linsen
2 Stangen Sellerie
1/2 Gurke
2 Tomaten
2 Frühlingszwiebeln
150 g Feta
3-4 EL frische Petersilie, gehackt
Blätter von 3 Stängeln Minze, gehackt
2 EL Olivenöl
Saft von 1/2 Zitrone
4 EL Balsamico, braun
ca. 1 TL Salz
Pfeffer

Die Linsen nach Packungsanweisung kochen (nicht salzen!!!).

In der Zwischenzeit alle übrigen Zutaten (Stangensellerie, Gurke, Tomaten, Frühlingszwiebeln, Feta, Petersilie und Minze) putzen/waschen und in Würfel schneiden.

Aus Olivenöl, Zitronensaft, Balsamico, Salz und Pfeffer ein Dressing anrühren und schonmal über das gewürfelte Gemüse geben, damit das schonmal ein bisschen durchzieht.

Wenn die Linsen fertig bissfest gekocht sind, abgießen und mit dem „Vorsalat“ vermengen. Nochmals mit Salz/Pfeffer abschmecken und noch warm servieren.

Tipp: Dazu passt Weißbrot, damit es eine volle Mahlzeit wird.