Fenchel-O-Salat mit Dijon-Dressing und Sonnenblumenkernen

Fenchelsalat mit Orangen kennt inzwischen fast jeder, aber die Variante mit diesem Dressing und die Zugabe von Sonnenblumenkernen finde ich eine tolle Abwechslung. Ich war wirklich sehr angetan davon.

Für 2-3 Portionen:
1 große Knolle Fenchel
2 Bio-Orangen
1 mittlere rote Zwiebel
2 EL Sonnenblumenkerne
2 EL gehackte frische Petersilie
3 EL Obstessig/weißen Balsamico
1,5 TL Dijon-Senf
2 TL Honig
Salz/Pfeffer
1-2 EL Walnussöl

Fenchel waschen, putzen und fein hobeln/schneiden. Zwiebel schälen und in feine Halbringe schneiden. Von einer der Orangen die Zeste abschälen und in feine Streifen schneiden, bevor sie zum Fenchel in die Schüssel kommt.

Die Orangen filetieren (= so mit einem Messer schälen, dass Schale + alles Weiße weg ist und dann die einzelnen Fruchtfleisch-Spalten zwischen den „Häuten“ rausschneiden) und zu Fenchel und Zwiebel in die Schüssel geben. Den austretenden Saft für das Dressing auffangen bzw. direkt mit in die Schüssel geben.

Für das Dressing den noch übrigen Saft aus dem nicht essbaren Orangen-Rest drücken. Mit gehackter Petersilie, Essig, Senf, Honig und Walnussöl verrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Wer mag kann die Sonnenblumenkerne noch ohne Fett in einer Pfanne anrösten (hab ich mir gespart), bevor er sie zum Salat in die Schüssel gibt und alles mit dem Dressing vermengt.

Den Salat vor dem Servieren ca. 15 Minuten durchziehen lassen.

(Die schlechte Foto-Qualität ist dem großen Hunger geschuldet, den wir hatten, als es den Salat gab. ;-))

Rezept als PDF

Werbeanzeigen

Petersilienpesto mit getrockneten Tomaten

Für 4-5 Portionen Pasta:

1/2 Bund frische Petersilie
100 g getrocknete Tomaten (aus dem Glas)
2 Zehen Knoblauch
3 EL Pinien- oder Kürbiskerne
50 g Parmesan, gerieben
100 ml Olivenöl
20 ml Öl von den getrockneten Tomaten
Salz/Pfeffer

In einer (beschichteten) Pfanne die Pinien- oder Kürbiskerne kurz rösten (Achtung, werden leicht schwarz!). Petersilie waschen, trocknen und grob hacken. Getrocknete Tomaten grob kleinschneiden. Alles zusammen in ein „pürierstabtaugliches“ Gefäß geben (eher schmal/hoch). Den geschälten Knoblauch und das Öl hinzufügen. Mit dem Zauberstab pürieren.

Wenn alles eine homogene Masse ist, den geriebenen Parmesan mit einer Gabel daruntermengen. Bei Bedarf noch etwas mehr Öl hinzufügen, je nachdem wie flüssig man sein Pesto gerne mag. Mit Salz (vorsichtig damit, der Parmesan ist schon salzig!) und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Funktioniert auch als Brotaufstrich, wenn man es, anstatt mit dem Parmesan, mit 150 g Frischkäse vermengt.