Dill-Senf-Soße mit Honig

Dill-Senf-Soße mit Honig

Für 2-3 Portionen:
125 ml Sahne/Rama Cremefine
1 EL Olivenöl
1 TL Honig
2 EL Dijon-Senf
Saft einer 1/2 Zitrone
1 EL Weißweinessig
1/2 Bund Dill, gehackt
Salz/Pfeffer

Alle Zutaten in einem Topf miteinander verrühren; dabei Zitronensaft und Weißweinessig zuletzt nach und nach hinzufügen, damit die Sahne nicht gerinnt.

Die Mischung im Topf unter Rühren kurz erhitzen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Passt besonders gut zu Fisch. (Wir hatten gedämpften Lachs mit Reis und grünen Bohnen dazu.)

Schneller Salat aus grünen Bohnen und Fenchel

Ein schneller Gemüsesalat, der als Beilage wunderbar zu den verschiedensten Gerichten passt. Auch als „Partysalat“ gut geeignet, weil er nicht so schnell matschig wird.

Salat aus grünen Bohnen und Fenchel

Für 3-4 Portionen:
300 g TK-Bohnen
1 Stück Fenchel
1 mittlere rote Zwiebel
3 EL Petersilie, gehackt
6-8 EL Weißweinessig
4-6 EL Olivenöl
1-2 TL Zucker
1 Tl Salz
frisch gemahlener Pfeffer

Die Bohnen in Salzwasser bissfest kochen (dauert ca. 5-7 Minuten).

Währenddessen den Fenchel waschen, putzen und fein schneiden/hobeln. Die Zwiebel schälen und in Viertelringe schneiden. Sofort aus den übrigen Zutaten (Petersilie, Weißweinessig, Olivenöl, Zucker, Salz, Pfeffer) ein Dressing herstellen und über die Zwiebel-Fenchel-Mischung geben, damit diese schon ein wenig weich werden kann.

Die bissfest gekochten Bohnen abgießen und mit kaltem Wasser abschrecken; bei Bedarf in mundgerechte Länge schneiden und unter den „Vorsalat“ mengen.

Vor Verzehr noch ca. 15 Minuten durchziehen lassen et voilà!

Salat aus grünen Bohnen und Fenchel

Bananalicious – Eiscreme (selbstgemacht & light)

Bei Lidl gibt es seit einiger Zeit „amerikansiche“ Eissorten (im Wesentlichen Billigversionen von Ben & Jerry’s). Die Sorte Bananalicious dachte ich könnte ich doch auch nachempfinden und dabei etwas entschlacken. Herausgekommen ist folgendes Rezept.

Bananalicious Eiscreme (selbstgemacht & light)

Für 2 Portionen:
2 sehr reife Bananen
100 ml Rama Cremefine zum Schlagen (21 %)
40 g Zartbitterschokolade
30 g Walnüsse

Die Bananen in feine Scheiben schneiden und einfrieren; idealerweise über Nacht, aber mindestens ein paar Stunden bis sie richtig gefrohren sind.

Die gefrohrenen Bananenscheiben in einen hohen Mixbecher geben und mit dem Pürierstab zu einem Mus verarbeiten. (Das ist anfangs ein wenig schwierig, weil der Pürierstab immer wieder verstopft, aber wenn man den zwischendurch mit einem Löffel etwas ausräumt und die Bananenmasse immer wieder durchrührt, dann klappt es irgendwann und man hat ein gleichmäßiges Bananemus.) Alternativ lässt sich dafür auch eine gute Küchenmaschine verwenden.

Darauf gibt man nun die Rama Cremefine und mixt das nochmal mit dem Pürierstab durch. Die Light-Sahne wird dabei geschlagen und gleichzeitig mit dem Bananenmus vermengt.

Nun noch die Zartbitterschokolade in kleine Stückchen und die Walnüsse grob hacken. Beides unter die Eismasse mengen.

Wen es nicht stört, dass die Masse nun ein wenig weich ist (siehe Foto), der kann sie sofort verzehren. Ansonsten einfach nochmals für ca. 30 Minuten im Gefrierfach nachhärten lassen.

Bananalicious Eiscreme (selbstgemacht & light)

Tipp: Variationen sind möglich indem man beispielsweise dem Bananenmus noch etwas beimengt, wie etwa 1 EL Erdnussbutter oder etwas Honig.

Quarkfluff mit Gries und Heidelbeeren

Geht ein bisschen in Richtung Soufflée durch die „Fluffigkeit“,  find ich.

CIMG7335

Für 2-3 Portionen:
50 g Gries
250 g Quark
100 ml Milch
2 TL Vanilleextrakt (nach dem Rezept von Luna)
80 g Heidelbeeren (TK)
50 g Zucker
Puderzucker
1-2 TL Butter

Ofen auf 170 °C vorheizen.

Gries, Quark, Milch, Vanilleextrakt, (noch gefrohrene) Heidelbeeren und Zucker mit dem Schneebesen zu einer Masse verrühren.

Je nach gewünschter Portionsgröße 2 oder 3 feuerfeste Förmchen ausbuttern und zu gleichen Teilen mit der Masse befüllen.

Für ca. 25 Minuten in den vorgeheizten Ofen geben und dort backen bis eine ganz leichte Bräunung der Oberfläche eintritt. Den fertigen Quarkfluff (gestürzt oder in der Form belassen) mit Puderzucker bestäuben und noch warm servieren. Selbstverständlich bieten sich weitere Beeren als Garnitur an.

Tipp: Kann auch mit anderen (nicht zu wässrigen) Früchten gemacht werden.

Bärlauchsuppe – schnell und einfach

Bärlauch hat Saison und was gibt es feineres als so ein Süppchen vor dem Hauptgang?

Bärlauchsuppe

Für 2 Portionen:
1 EL Butter
1 Zwiebel
1 EL Mehl
50-60 g Bärlauch
100 ml Sahne/Rama Cremefine (15 %)
400 ml Gemüsebrühe
1 Prise Muskatnuss, gerieben
Salz/Pfeffer

Die Zwiebel schälen und würfeln. In einem Topf die Butter erhitzen und die Zwiebelwürfel darin 1-2 Minuten glasig anschwitzen. Währenddessen den Bärlauch waschen, putzen und in Streifen schneiden; 2 EL Streifen als Garnitur beiseite stellen.

Mehl, Sahne/Rama Cremefine und Gemüsebrühe bereitstellen. Den vorbereiteten Bärlauch zu den Zwiebelwürfeln geben und einmal kurz erhitzen lassen, bevor man das Mehl hinzufügt und es kurz anschwitzt. Dann schnell mit Sahne und Gemüsebrühe aufgießen. Nun die Suppe 10 Minuten auf niedriger Hitze köcheln lassen.

Die gekochte Suppe mit Salz, Pfeffer und einer Prise frisch geriebener Muskatnuss abschmecken und pürieren. Mit den aufbewahrten Bärlauchstreifen garnieren und heiß servieren.

Bananenquarkdessert mit Erdbeeren

Geht superschnell, ist nicht so fett und schmeckt leeeecker! Und genau richtig, wenn mal wieder eine überreife Banane weg muss.

Für 2 Portionen:
75 g Rama Cremefine zum Schlagen/Sahne
250 g Magerquark
1 sehr reife Banane
1 P. Vanillezucker
1-2 EL Agavendicksaft/Zucker
200 g Erdbeeren

Die Rama Cremefine mit dem Vanillezucker steif schlagen. Mit dem Quark und dem Agavendicksaft vermengen.

Die überreife Banane mit einer Gabel fein zerdrücken und ebenfalls unter die Quarkmasse mengen.

Die Erdbeeren waschen, putzen und würfeln; 2/3 davon unter die Quarkmasse mengen, diese nun auf Schüsseln verteilen und mit den übrigen Erdbeerwürfeln bestreut servieren.

Tipp: Anstatt Erbeeren können auch andere säuerliche Obstsorten verarbeitet werden, z.B. Kiwi, Himbeeren oder Ananas.

Lachs in Ingwer-Soja-Marinade mit „Sesamkruste“, dazu Pak Choi aus dem Wok – einfach asiatisch

Unkompliziertes asiatisches Fischrezept mit Gemüsebeilage. Und megalecker – asian food at it’s best!

Lachs mit Sesamkruste auf Pak Choi und Reis, dazu Limette

Für 2 Portionen:
2 Lachfilets ohne Haut (à ca. 150 g)
2-3 EL Sojasauce
2,5 cm frischer Ingwer
1 EL (geröstetes/braunes) Sesamöl
2 EL Sesamsamen

2 Stück Pak Choi (ca. 400 g)
1 Bund Frühlingszwiebeln
2 EL Öl (1 EL neutrales Pflanzenöl + 1 EL Sesamöl)
Salz/Pfeffer

1 Limette
250 g Reis

Zunächst den Reis zusetzen. Die Kochdauer und benötigte Wassermenge hängen davon ab für welche Sorte man sich entscheidet, also Zubereitung nach Packungsanweisung.

Nun die Marinade für den Fisch zubereiten: Ingwer schälen und fein reiben; mit Sojasauce und Sesamöl vermengen. Die Fischfilets darin marinieren lassen, während man sich dem Gemüse widmet.

Den Pak Choi waschen, putzen und längs vierteln/sechsteln. Die Frühlingszwiebeln ebenfalls waschen und putzen, bevor man sie schräg in gut 1 cm breite Ringe schneidet.

Ca. 10 Minuten bevor der Reis fertig ist, geht es weiter:
Den marinierten Fisch auf Ober- und Unterseite jeweils mit den Sesamsamen bestreuen. In einer beschichteten, vorgeheizten Pfanne (ohne Öl!) von beiden Seiten bei mittlerer Hitze jeweils ca. 2-3 Minuten braten, bis die Sesamkruste schön gebräunt ist.

Sobald der Fisch „gestartet“ ist auch das Gemüse zubereiten: In einem Wok/einer tiefen Pfanne das Öl erhitzen und darin Frühlingszwiebeln sowie Pak Choi rührend für 4-5 Minuten braten (nennt sich auch Pfannenrühren); der Pak Choi sollte leicht gebräunte Stellen haben, aber noch bissfest sein. Zuletzt mit Salz und Pfeffer würzen.

Alles zusammen anrichten (Reis, darauf Pak Choi und obenauf der Fisch) und sofort servieren. Dazu gibt es jeweils ein Stück Limette mit auf den Teller; frisch mit deren Saft beträufelt schmeckt der Fisch einfach wunderbar!

Focacciaartiges Fladenbrot

Im Wesentlichen ist es ein Pizzateig, aber es ergibt auch ein wunderbar schnelles Fladenbrot als Beilage. Die Bearbeitung mit den Fingern vor dem Backen ergibt eine tolle Optik und sorgt gleichzeitig für eine Olivenölkur für die Hände.

Fladenbrot

500 g Mehl (+ evtl. 3-4 EL)
1/4 l warmes Wasser
1/2 Würfel frische Hefe
1 TL Oregano, getrocknet
2+2 EL Olivenöl
1 TL Salz
2-3 Zweige Rosmarin

500 g Mehl, Salz, Oregano und 2 EL Olivenöl in eine Rührschüssel geben. Die frische Hefe in 1/4 l warmem Wasser anrühren und  dazugeben. Mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem glatten Teig verkneten. Der Teig sollte nicht mehr an den Händen kleben, wenn man ihn anfasst; bei Bedarf nochmals 3-4 EL Mehl hinzufügen. Eine Kugel formen und abgedeckt an einem warmen Ort für mind. 30 Minuten gehen lassen.

Nun den Ofen auf 175 °C vorheizen.

Eine kleine rechteckige Backform (ca. Größe 1/2 Standardblech) mit mittelhohem Rand mit Backpapier versehen. Die Rosmarinzweige halbieren und in die Backform legen. Darauf den Teig geben und mit den Fingern so zurecht drücken, dass er die Form gleichmäßig ausfüllt. Nun 2 EL Olivenöl oben auf dem Teig verteilen und mit den Fingerspitzen immer wieder zangenartig in den Teig greifen, sodass sich eine hügelige Oberfläche bildet. Das Fladenbrot im vorgeheizten Ofen in ca. 25 Minuten backen bis es leicht bräunt; warm oder kalt genießen!

Tipp: Wer mag kann auch noch Oliven, getrocknete Tomaten oder Chilistücke in den Teig einarbeiten, wenn er ihn mit den Fingern bearbeitet.

Überbackener Rotwein-Chicorée

Chicorée, Rotwein und geschmolzener Bergkäse. Muss ich mehr sagen?

Mit Bergkäse überbackener Rotwein-Chicorée

Für 2 Portionen:
2 Stück Chicorée
125 ml Rotwein
2-3 Zweige Rosmarin
1 TL Zucker
60 g würziger Bergkäse
1 EL Butter
Salz/Pfeffer

Ofen auf 150 °C vorheizen.

Den Chicorée vorbereiten: Unschöne Blätter außen abnehmen, waschen, den Strunk unten knapp abschneiden (so, dass die Blätter noch zusammegehalten werden) und längs halbieren. Den vorbereiteten Chicorée in einer ofenfesten Pfanne in der Butter rundherum für ca. 2 Minuten anschwitzen.

Rosmarin in der Pfanne verteilen und den Chicorée mit den Schnittseiten nach unten daraufsetzen. Zuckern, salzen und pfeffern sowie mit dem Rotwein aufgießen. 2-3 Minuten köcheln lassen, dann mit dem Bergkäse belegen und im vorgeheizten Ofen für 10-15 Minuten goldbraun überbacken.

Tipp: Dazu passt Fleisch, Pasta oder auch ein Salat.

Kapern-Senf-Soße

Diese Soße geht schnell, schmeckt lecker und ist vielfältig einsetzbar.

Kapern-Senf-Soße auf Rinderminutensteaks dazu Kartoffelbrei

Für 2-3 Portionen:
1 Zwiebel
1 EL Butter
50 ml Weißwein
150 ml Sahne
1,5 EL Dijon-Senf
2 EL kleine Kapern (aus dem Glas)
2 EL Petersilie, gehackt
Salz/Pfeffer

Die Zwiebel schälen und fein würfeln. In einem Topf/einer Pfanne die Butter erhitzen und die Zwiebel darin 1-2 Minuten anschwitzen.

Mit dem Weißwein ablöschen und diesen fast ganz verkochen lassen. Mit der Sahne aufgießen und den Senf hinzufügen. Einige Minuten auf mittlerer Hitze sämig einkochen.

Zuletzt die Kapern hinzufügen sowie 1-2 EL von deren Flüssigkeit. Die gehackte Petersilie dazugeben und die Soße mit Pfeffer sowie evtl. noch etwas Salz abschmecken.

Tipp: Die Soße passt zu Fisch, Rinderminutensteaks oder auch gekochten Eiern; als Beilage bieten sich v.a. Salzkartoffeln oder Kartoffelpüree an.