Asiatisch inspirierter Chinkohlsalat

Sowas ähnliches hatte ich irgendwann bei einer von Jamie Olivers Shows gesehen und als heute der Chinakohl verbraucht werden wollte ist mir das wieder eingefallen und das ist dabei entstanden:

Asiatisch inspirierter Chinakohlsalat

Für 1 Schüssel:
1 kleiner Chinakohl (ca. 750 g)
1 große Karotte
6 Radieschen
3 Handvoll Sprossen (gemischt)
1/4 Salatgurke
1 Frühlingszwiebel
1/4 Bund Koriander
ein Stück Chilischote (ca. 1-2cm)
Saft von 1 Limette
2 EL weißer Balsamico
4 EL Reisessig
2 EL Walnussöl
2 EL Sesamöl
1,5 TL Zucker
Salz/Pfeffer

Chinakohl waschen und extra fein schneiden. Die Karotte schälen und grob raspeln. Radieschen waschen, putzen sowie in Scheiben und dann in Stiftchen schneiden. Die Salatgurke ebenfalls in Stiftchen schneiden. Sprossen waschen und zum Salat geben. Die Frühlingszwiebel putzen und in Ringe schneiden.

Koriander waschen und hacken. So viel von einer Chilischote (gehackt) hinzufügen wie man mag. Zucker, Salz und Pfeffer zum Salat geben. Nun alle flüssigen Komponenten (Limettensaft, Balsamico, Reisessig, Walnuss- und Sesamöl) zum Salat geben und diesen kräftig durchmischen; am besten einfach mit sauber gewaschenen Händen. Man darf da ruhig ein bisschen Gewalt anwenden, der Chinakohl braucht das.

Den Salat vor dem Verzehr mind. 15 Minuten durchziehen lassen.

Werbeanzeigen

Radieschenmäuse

Essbare Deko. Sieht witzig aus und macht nicht viel Arbeit!

Für 5 Mäuse:
5 Radieschen (am besten ein bisschen größere)

Die Radieschen vom grün befreien (Wurzeln dranlassen!) und gründlich waschen.

Mit einem Messer unterhalb der Wurzel das Radieschen längs quasi halbieren, sodass die Wurzel den Schwanz bildet.

Aus der abgeschnittenen Hälfte oberflächlich zwei dünne Scheibchen als Ohren schneiden. Vorne am Mäuschen mit dem Messer zwei Mal schräg einstechen und die vorbereiteten „Öhrchen“ mit der weißen Seite nach vorne reinstecken.

Fertig!

Schnittlauch-Dip mit Meerrettich und Radieschen

Passt zu gekochtem Tafelspitz oder Sülze. Ich liiiiiebe diesen Dip.

Für 4 Portionen:
4 EL Crème fraîche
4 EL Sauerrahm
1 EL Sahnemeerrettich (aus dem Glas)
1-2 TL Zitronensaft
6 Radieschen
1/2 Bund Schnittlauch (alternativ: gemischte TK-Kräuter)
Meersalz (z.B. Fleur de Sel)
1 Prise Zucker
Pfeffer

Die Crème fraîche, den Sauerrahm, den Sahnemeerrettich und den Zitronensaft verrühren. Die Radieschen waschen und in kleine Würfel schneiden. Schnittlauch waschen, trocken schütteln und fein schneiden.

Alles miteinander verrühren und mit Meersalz, Pfeffer und Zucker pikant abschmecken.

Kartoffelsuppe mit Radieschen

Die neue Lieblingssuppe meines Freundes. Also, als ein Rezept, das er mir gerne kocht. Geht schnell und ist wirklich lecker!

Für 4 Portionen als Vorspeise/2 Portionen als Hauptgang:

375 g Kartoffeln
20 g Butter
1/2 l Fleischbrühe (Instant)
2 Bund Radieschen
1 Becher Crème fraîche
Salz
1 TL Zucker
Pfeffer frisch-gemahlen
1 Beet Kresse

Die Kartoffeln schälen, waschen, grob würfeln und in der Butter 2-3 Minuten andünsten. Mit der Brühe aufgießen und 20 Minuten mit Deckel drauf köcheln.

Das Radieschengrün (Blätter) abschneiden, gründlich waschen (sonst knirscht der Sand nachher zwischen den Zähnen!) und gut abtropfen lassen. Dann fein schneiden.

Die Radieschen waschen, putzen und in Scheiben schneiden. Radieschengrün zu Kartoffeln und Brühe in den Topf geben und alles mit einem Stabmixer fein pürieren. Achtung, dass es nicht spritzt! Das Zeug ist wirklich klebrig und heiß!

Cremè fraîche in die Suppe geben und mit Salz, Zucker und Pfeffer abschmecken.

Die Radieschenscheiben in die Suppe geben, unter Rühren nochmal erhitzen und sofort servieren. Garnitur mit Kresse nicht vergessen!

Dazu passt wunderbar eine schöne Scheibe Schwarzbrot.

Tipp: Wer ein paar Kalorien sparen möchte ersetzt die Crème fraîche durch Saure Sahne/Sauerrahm.