Spinatrisotto mit Knoblauch

Für 2 Portionen:
600 g Blattspinat (TK oder frisch+kurz blanchiert)
4-5 Knoblauchzehen
200 g Risottoreis
1,5 EL Olivenöl
2 EL Pinienkerne
150 ml trockener Weißwein
250-300 ml Gemüsebrühe (Instant)
3 EL Sauerrahm
Salz/Pfeffer
50 g Parmesan, gerieben

Falls TK-Spinat verwendet wird, auftauen lassen und die Flüssigkeit herausdrücken. Die Knoblauchzehen schälen und pressen. In einem ausreichend großen Topf das Olivenöl erhitzen, um den gepressten Knoblauch und den Risottoreis darin glasig zu dünsten (ca. 1-2 Minuten). Mit Weißwein ablöschen.

Nach und nach mit der Brühe aufgießen und auf mittlerer Hitze unter relativ häufigem Umrühren den Reis garen; dauert ca. 10-20 Minuten. Ca. 5 Minuten bevor der Reis gar ist den aufgetauten Spinat und die Pinienkerne unter das Risotto mischen, mitkochen und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Zuletzt den Sauerrahm einrühren und mit Parmesan bestreut servieren.

Petersilienpesto mit getrockneten Tomaten

Für 4-5 Portionen Pasta:

1/2 Bund frische Petersilie
100 g getrocknete Tomaten (aus dem Glas)
2 Zehen Knoblauch
3 EL Pinien- oder Kürbiskerne
50 g Parmesan, gerieben
100 ml Olivenöl
20 ml Öl von den getrockneten Tomaten
Salz/Pfeffer

In einer (beschichteten) Pfanne die Pinien- oder Kürbiskerne kurz rösten (Achtung, werden leicht schwarz!). Petersilie waschen, trocknen und grob hacken. Getrocknete Tomaten grob kleinschneiden. Alles zusammen in ein „pürierstabtaugliches“ Gefäß geben (eher schmal/hoch). Den geschälten Knoblauch und das Öl hinzufügen. Mit dem Zauberstab pürieren.

Wenn alles eine homogene Masse ist, den geriebenen Parmesan mit einer Gabel daruntermengen. Bei Bedarf noch etwas mehr Öl hinzufügen, je nachdem wie flüssig man sein Pesto gerne mag. Mit Salz (vorsichtig damit, der Parmesan ist schon salzig!) und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Funktioniert auch als Brotaufstrich, wenn man es, anstatt mit dem Parmesan, mit 150 g Frischkäse vermengt.

Feldsalat mit warmem Ziegenkäse

Ein Salat, der auch als Hauptgang funktioniert.

Für 2 Personen als Hauptgericht oder 3 Personen als Vorspeise:

150 g Feldsalat
125 g Ziegenfrischkäse (z.B. Zimmermann’s Zickenkäse, den nehm‘ ich immer)
1 EL Honig
1 EL Rosmarin
Pfeffer, frisch gemahlen
2 EL Pinienkerne oder Sonnenblumenkerne
2 Tomaten
1 Frühlingszwiebel
3 EL weißer Balsamicoessig
2 EL Olivenöl
Salz/Pfeffer

Den Ofen auf 100° C vorheizen. Den Ziegenkäse in eine feuerfeste Form legen. Den Rosmarin darauf verteilen und ihn pfeffern bevor man den Honig darauf verteilt. Die Pinienkerne/Sonnenblumenkerne auf und neben dem Käse verteilen und das Ganze im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene für 10-15 Minuten backen.

In der Zwischenzeit den Feldsalat ordentlich waschen (der ist oft sandig, also im Zweifelsfall lieber zweimal) und trocknen. Die Tomaten in mundgerechte Stücke schneiden und die Frühlingszwiebel in feine Ringe. Alles zusammen in eine Salatschüssel geben.

Dressing aus dem Balsamicoessig, dem Öl und etwas Salz und Pfeffer anrühren und kurz vor dem Servieren (der Feldsalat wird sehr schnell matschig) über den Salat geben und durchmischen. Dazu den wunderbar warmen und weichen Ziegenkäse servieren.

Dazu passt als Beilage Weißbrot auf das man den Ziegenkäse streichen kann.

Tipp: Nur der Ziegenkäse, ohne Salat, funktioniert natürlich auch als Brotaufstrich (z.B. für einen gemischten Vorspeisenteller)

Weitere zusätzliche oder alternative Pep-Ups sind: Champignons im Speckmantel, Feta in Tiroler Speck