Käsekuchen mit Hefeteigboden

Ich mag am liebsten Hefeteig, deswegen hab ich einfach aus verschiedenen Rezepten frei Schnauze den folgenden Kuchen zusammengestellt.
Käsekuchen mit Puderzucker bestäubt

Für 1 Springform:
250 g Mehl
1/2 Würfel frische Hefe
1 EL Zucker
1 Prise Salz
40 g Butter
ca. 100 ml Milch

60 g Gries
100 g Zucker
1 Vanilleschote( alternativ: 1 Päckchen Vanillezucker)
100 ml Milch
100 ml Sahne
500 g Quark
1-2 EL Himbeergeist
3 Eier, getrennt
6-8 EL Marmelade (ich habe Johannisbeer (Boden) und Erdbeer (Zwischenschicht) verwendet)

etwas Puderzucker zum Bestäuben

Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen lassen. Derweil die Hefe in 50 ml Milch mit dem Zucker verrühren und zum Mehl geben. Eine Prise Salz hinzufügen, ebenso die geschmolzene Butter. Alles mit dem Knethaken bzw. bei Bedarf mit einer Hand zu einem Teig verkneten. Mit einem Tuch bedeckt mindestens eine Stunde gehen lassen.

Wenn der Teig ausreichend gegangen ist, diesen auf einer bemehlten Fläche rund ausrollen und in eine mit Backpapier versehene Springform geben. Einen ausreichend hohen Rand formen; dafür überschüssigen Teig einfach einschlagen (–> Rand = doppelter Teig) und mit den Fingern andrücken. Den Ofen auf 180°C vorheizen.

Jetzt die Füllung herstellen:
Gries, Zucker und das ausgekratzte Mark von einer Vanilleschote vermengen. Milch und Sahne hinzufügen und mit einem Schneebesen verrühren. Quark und Himbeergeist hinzufügen. Die Eier trennen: Eigelbe zur Quarkmasse geben und alles glattrühren. Eiweiß steif schlagen und zuletzt unter die Quarkmasse heben.

Jetzt den Boden mit der Hälfte der Marmelade bestreichen und die Hälfte der Quarkmasse darauf geben. Die zweite Hälfte der Marmelade verteilen und vorsichtig die übrige Quarkmasse darauf verteilen.

Im vorgeheizten Backofen für 45-50 Minuten auf mittlerer Schiene backen, bis der Kuchen eine schöne Bräune hat. Abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäubt servieren.

Tipp: Anstatt Marmelade kann natürlich auch Obst (z.B. Pfirsiche) im Kuchen verbacken werden.

Rezept als PDF

Werbeanzeigen

Hefeteig-Tier

Dieses Osterlamm gab’s bei uns zum Osterbrunch. Man kann aber sicher auch einfach jedes andere Tier formen, wenn man mal Freunde zum Brunchen einlädt und was besonderes machen will!

Für 1 süßes Tier:

100 ml Milch
1/3 Würfel frische Hefe
250 g Mehl
35 g Butter
1 Ei
35 g Zucker
1 Prise Salz
1 Rosine für’s Auge
evtl. 1-2 EL Hagelzucker

Die Milch in einem Topf lauwarm erwärmen und Hefe sowie Butter darin auflösen. Das Ei in eine kleine Schüssel schlagen und verrühren. Das Mehl, das 1/2 Ei, den Zucker und das Salz in eine Rührschüssel geben und mit der „Hefebuttermilch“ mit Knethaken kurz verrühren, bevor man ihn mit den Händen (mehliert) glatt knetet. Den fertigen Teig zugedeckt an einem warmen Ort für 30 Minuten gehen lassen.

Wenn der Teig aufgegangen ist, ihn zu einer langen Rolle formen und in 16 Stücke Teilen und dieser zu Kugeln formen. Auf einem mit Backpapier bestückten Backblecht das gewünschte Tier formen; dabei für den Kopf aus zwei Teigkugeln eine größere Formen.

Das zusammengesetzte Tier für weitere 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen; das übrige 1/2 verquirlte Ei zwischendurch 1-2 Mal zum Bestreichen verwenden, damit das Tierchen nachher schön glänzt. Zuletzt die Rosine als Auge einsetzen und wenn es passt 1-2 EL Hagelzucker zwecks „Fell-Optik“ darüberstreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-/Unterhitze 10-15 Minuten backen. Auf einer Platte/einem Brett mit etwas falschem Gras darunter anrichten und staunende Blicke am Tisch ernten!

Hefekuchen mit Vanillepudding-Kirsch-Füllung

Ein wirklich toller Kuchen aus Hefeteig. Dank der Puddingfüllung schön saftig.

Für eine Springform (∅ 26 cm):
375 ml Milch
3/4 P. Vanillepuddingpulver
25 g Zucker
1 Würfel frische Hefe
500 g Mehl
1/2 TL Salz
100 g Zucker
1 Ei
100 ml Sahne
100 g Butter, weich
250 g Kirschen (frisch + entsteint oder aus dem Glas, gut abgetropft)

Zum Bestreichen: 1 Ei, 100 g Aprikosenmarmelade

Aus der Milch, dem Puddingpulver und den 25 g Zucker einen Pudding kochen. Zum Auskühlen in eine Schüssel füllen und mit Frischhaltefolie abdecken, damit sich keine Haut bildet.

Zunächst die Hefe in 100 ml warmem Wasser auflösen und in einer Rührschüssel mit 150 g Mehl zu einem Vorteig verrühren. Mit einem Geschirrtuch abgedeckt für ca. 30 Minuten gehen lassen.

Das übrige Mehl, das Salz, die 100 g Zucker, das Ei, die Sahne und die weiche Butter zum Vorteig geben und alles mit Knethaken für 3 Minuten auf niedriger Stufe vermengen. Dann nochmals für 3-4 Minuten auf höherer Stufe kräftig durchkneten. Den fertigen Teig weitere 30 Minuten abgedeckt gehen lassen; zwischendurch noch ein-/zweimal kurz durchkneten.

Die Kirschen entsteinen bzw. gut abtropfen lassen und vierteln. Die Springform buttern und den Backofen auf 190°C Ober-/Unterhitze vorheizen.

Den Teig auf einer bemehlten Fläche zu einem Rechteck (50 x 30 cm) ausrollen. Den Pudding auf den Teig streichen (dabei an der einen langen Seite einen 4 cm breiten Streifen frei lassen, damit der Pudding nicht rausquillt) und die zerkleinerten Kirschen darauf verteilen; zu dem puddingfreien Streifen hin einrollen, sodass eine 50 cm lange Teigrolle entsteht.

Die Springform bereitstellen und die Rolle mit einem großen scharfen Messer vorsichtig (möglichst nicht drücken) in 7 gleiche Abschnitte zerteilen. Diese aufrecht (Schnittfläche oben/unten) in die Springform geben, sodass keine Lücken mehr sichtbar sind. Das zweite Ei verquirlen und darauf verstreichen.

Den Kuchen bei 180 °C (runterdrehen) für ca. 40  Minuten backen. Am besten eine Stäbchenprobe machen, ob er gar ist. Dabei aber bedenken, dass der Pudding feucht ist!

Die Aprikosenmarmelade mit 2 EL Wasser glattrühren und auf dem noch heißen Kuchen verstreichen. Auskühlen lassen und fertig!

Dampfnudeln (schnell und einfach)

Wichtig für’s Gelingen: Die Zutaten müssen alle dieselbe Temperatur haben, also am besten alles einfach schon eine Stunde vorher rausstellen.

Für 20 Dampfnudeln:

50 g Butter
1/2 Würfel frische Hefe (21 g)
200 ml lauwarme Milch
4 EL Zucker
500 g Mehl
1 Ei
1 Prise Salz

Die Butter zerlassen. Die Hefe mit lauwarmer Milch und dem Zucker glattrühren. Milch-Hefe-Mischung mit dem Mehl verkneten (gerne mit dem Mixer, aber mit Knethaken dran), dann die geschmolzene Butter, das Ei und das Salz darunterkneten.

Die saubere Arbeitsfläche mit ein bisschen Mehl bestäuben und aus dem gesamten Teig eine lange Rolle formen; diese in 20 Stücke schneiden und zu Bällen formen. Auf zwei Backbleche verteilen und jeweils mit einem Küchtuch zudecken. 30 Minuten gehen lassen (gerne an einem warmen Fleckchen).

Wenn die „Nudeln“ aufgegangen sind, in einem großen Topf wenig Wasser (ca. 2 cm tief) zum Kochen bringen. Die „Nudeln“ zum Dämpfen in einen Dämpfeinsatz (alternativ: Sieb) setzen (nur so viele auf einmal, dass sie ausreichend Platz haben, wenn sie jetzt wachsen). Wenn das Wasser sprudelnd kocht den Dämpfeinsatz einsetzen und den Deckel sofort drauf. Jetzt 10 Minuten dämpfen lassen OHNE den Deckel aufzumachen! Fertig.

Dazu schmeckt besonders gut reichlich Vanillesoße.