Bananenmilch

Geht schnell und einfach und ist die ideale Verwertung liegengebliebener Bananen.

BananenmilchFür 2 Portionen:

1/2 l Milch
2 reife Bananen
1 Msp. Vanille (ersatzweise 1 TL Vanillezucker)
evtl. Honig

Milch mit Vanille in ein pürierstabtaugliches Gefäß/einen Standmixer geben und die Bananen in groben Brocken hinzufügen. Pürieren bis eine homogene Flüssigkeit entsteht.

Probieren, ob noch ein 1 TL Honig für die Süße nötig ist. Das hängt vom Reifegrad der Banenen ab bzw. davon ob man Vanillezucker verwendet hat.

 

Marinade für Sushi-Reis

Marinade für ca. 300 g Sushi-Reis:

5 EL Reisessig
1 EL Mirin
1,5 EL Zucker
2 TL Salz

Die Zutaten in einem Glas/einer Tasse so lange verühren, bis sich Salz und Zucker vollständig aufgelöst haben und die Flüssigkeit wieder klar ist.

Tipp: Wer kein Mirin hat, nimmt stattdessen 1 EL mehr Reisessig und steigert die Menge auf 2 EL Zucker und 2,5 TL Salz anstatt der oben angegebenen Menge.

Schinken-Sahne-Soße

Ein alter Klassiker, aber einfach lecker und vor allem schnell und simpel, wie ich finde.

Spaghetti mit Schinken-Sahne-Soße und Parmesan
Für 2 Portionen Pasta:
1/2 Zwiebel (wer mag, nimmt eine ganze)
1 EL Olivenöl
3-4 Scheiben Kochschinken
6 EL Milch
150 g Sahne
Salz/Pfeffer
1-2 EL Petersilie, gehackt

Die Zwiebel schälen und in Viertelringe schneiden. In einem Topf oder einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel kurz darin anbraten bis sie leicht bräunt. Den Kochschinken in kurze Streifen schneiden und ebenfalls kurz mit andünsten.

Mit der Milch und der Sahne aufgießen und für 3-4 Minuten köcheln lassen, dabei mit Salz, Pfeffer und der Petersilie abschmecken. Die gekochte Pasta hinzufügen und durchmischen.

Tipp: Wem die Soße zu dünn ist, der kann sie vorsichtig mit etwas Stärke binden, bevor er die Pasta daruntermengt.

Liptauer

Ein wirklich leckerer und schnell angerührter Brotaufstrich. Partyverdächtig, wie ich finde.

Für 4-5 Portionen:
120 g weiche Butter
250 g Quark
1-2 TL süßes Paprikapulver
Salz/Pfeffer
Schnittlauch

optional dazu: 1/2 Zwiebel (fein geschnitten), 1 EL Tomatenmark

Alle Zutaten kräftig miteinander verrühren und das ganze würzig abschmecken. Mit Schnittlauch garnieren.

Optional:
Je nachdem, ob man es mag oder nicht, kann man fein geschnittene Zwiebel und Tomatenmark mit hineingeben. Schmeckt auf jeden Fall nicht schlecht. Die Zwiebel bedingt allerdings eine etwas geringere Haltbarkeit. Ansonsten ist Liptauer nämlich für mehrere Tage sehr gut im Kühlschrank aufzubewahren.

Tipp: Passt sehr gut zu einem bayrischen Buffet gemeinsam mit „Obatzdem“ und „Er’äpfekaas“ sowie kaltem Schweinebraten.

„Er’äpfekaas“ (Erdapfelkäse/Kartoffelkäse)

Der Klassiker aus Bayern.

Für 4 Portionen:

12 gekochte Kartoffeln
1 Becher Sahne
1 mittelgroße Zwiebel
1 TL Kümmel, ganz
Salz/Pfeffer

Die gekochten Kartoffeln fein reiben und in eine Schüssel geben. Die Zwiebel schälen und fein würfeln. Alles mit der Sahne verrühren (funktioniert am Besten mit einer Gabel) und mit Kümmel, Salz und Pfeffer abschmecken.
Wenn man den „Er’äpfekaas“ in einer Schüssel serviert, sieht es noch besser aus, wenn man ein bisschen fein geschnittenen Schnittlauch darüber streut.

Schmeckt gut zu kaltem Schweinebraten oder einfach auf’s Brot.

Ähnliche Brotaufstriche sind Liptauer oder Obatzda.

Flüssigkeit mit Speisestärke binden 

Die Speisestärke in kaltem Wasser anrühren (Verhältnis 1 EL Stärke auf 3 EL Wasser) und vorsichtig nach und nach in die zu bindende Flüssigkeit geben und diese erhitzen/aufkochen lassen; dabei umrühren um die Stärke gleichmäßig zu verteilen.

Eine Mengenangabe, wie viel man braucht, ist schwierig, weil das stark von der Ausgangsflüssigkeit abhängt. Ein Richtwert ist: 30 g Stärke (= ca. 3 EL) binden ca. 500 ml Flüssigkeit.

Deshalb mein Tipp: Lieber langsam und in mehreren Schritten, weil das sonst schnell zu viel sein kann! Manchmal reicht schon ein TL Stärke.

Außerdem: Wenn es sich um eine milchige oder sahnige Flüssigkeit handelt, kann man auch kalte Milch zum anrühren der Stärke verwenden. Oder bei fruchtigen Flüssigkeiten auch kalte Fruchtsäfte. …

Hier zum Beispiel Blaukraut:

Ofenquarkspeise

Funktioniert auch als süßer Hauptgang zum Abendessen.

Für 3-4 Portionen:

500 g Quark
3 Eier
6 EL Mehl
1 Becher Sahne
Zimtzucker (aus 1 EL Zucker und 1 TL Zimt)
Zimt oder Zimtzucker (nach Geschmack)

Den Backofen auf 180 °C Ober-/Unterhitze vorheizen. Quark, Eier und Mehl mit dem Schneebesen verrühren. Aus der fertigen Masse mit einem Esslöffel Nocken in eine ausreichend große feuerfeste Form (nebeneinander) setzen und mit der Sahne übergießen. Zuletzt den Zimtzucker über die Nocken streuen und im Ofen auf mittlerer Schiene für 15-20 Minuten backen.

Zum Verzehr nach Geschmack mit Zimt oder Zimtzucker bestreuen.

Tipp: Schmeckt auch kalt am nächsten Tag noch lecker, falls was über bleibt.

Glasnudelsalat mit Garnelen

Light, lecker und partytauglich.

Glasnudelsalat mit Garnelen
Für eine große Schüssel (2-3 Portionen als Hauptgang):

250 g Glasnudeln
200 g Garnelen
1/2 Kopf Eisbergsalat
2 Frühlingszwiebeln
1/3 Salatgurke
1 Karotte
1/2 Bund frischer Koriander
1/4 rote Chilischote
3 EL Erdnüsse, geschält
3 EL Sweet’n Chili Soße
10 EL Reisweinessig
4 EL Fischsauce/Austernsauce
Saft von 1 Limette
1 EL Sesamöl (kann man auch weglassen, wenn man keins hat oder mag)

Die Glasnudeln mit kochendem Wasser übergießen und 5 Minuten ziehen lassen, dann abgießen und kalt werden lassen. Deshalb kann man das auch gut schon irgendwann vorher am Tag machen. Die Garnelen für 10 Minuten in Wasser kochen und dann abgießen. Den Eisbergsalat waschen und in fingerdicke Streifen schneiden.

Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Die Salatgurke in Stifte (ca. so dick, wie der kleine Finger einer Frau) schneiden. Die Karotte schälen und waschen. Dann einfach mich dem Schäler weiterschälen, sodass man praktische Streifen bekommt. Alles in einer großen Schüssel mit den erkalteten Glasnudeln und den Garnelen vermengen.

Den frischen Koriander und die Erdnüsse grob hacken und hinzufügen. Die Chili entkernen und fein hacken. Alle übrigen Zutaten für das Dressing vermischen und über den Salat geben. Gut durchmischen und nochmals abschmecken ob es geschmacklich den eigenen Vorstellungen entspricht. Vor dem Servieren idealerweise noch 15-20 Minuten durchziehen lassen.

Tipp: Das Rezept bietet sich praktischerweise an für den Tag nachdem man Sommerrollen gemacht hat und dort was über geblieben ist von den Zutaten. Bei der Aufbewahrung der Glasnudeln muss man immer einen Deckel drauf machen, sonst trocknen sie sehr schnell wieder.

Petersilienpesto mit getrockneten Tomaten

Für 4-5 Portionen Pasta:

1/2 Bund frische Petersilie
100 g getrocknete Tomaten (aus dem Glas)
2 Zehen Knoblauch
3 EL Pinien- oder Kürbiskerne
50 g Parmesan, gerieben
100 ml Olivenöl
20 ml Öl von den getrockneten Tomaten
Salz/Pfeffer

In einer (beschichteten) Pfanne die Pinien- oder Kürbiskerne kurz rösten (Achtung, werden leicht schwarz!). Petersilie waschen, trocknen und grob hacken. Getrocknete Tomaten grob kleinschneiden. Alles zusammen in ein „pürierstabtaugliches“ Gefäß geben (eher schmal/hoch). Den geschälten Knoblauch und das Öl hinzufügen. Mit dem Zauberstab pürieren.

Wenn alles eine homogene Masse ist, den geriebenen Parmesan mit einer Gabel daruntermengen. Bei Bedarf noch etwas mehr Öl hinzufügen, je nachdem wie flüssig man sein Pesto gerne mag. Mit Salz (vorsichtig damit, der Parmesan ist schon salzig!) und Pfeffer abschmecken.

Tipp: Funktioniert auch als Brotaufstrich, wenn man es, anstatt mit dem Parmesan, mit 150 g Frischkäse vermengt.

Griechischer Salat

Eignet sich auch hervorragend als Mitbringsel für eine Party.

Griechischer Salat ohne Dressing
Für 2 Personen als Hauptgericht:

1/2 Kopf Eisbergsalat
1/2 gelbe/rote Paprika
1/2 grüne Paprika
2 Tomaten
1/4 Salatgurke
2 Frühlingszwiebeln (oder 1/2 rote Zwiebel)
15 Oliven (braun/grün, was man gerne mag)
6 Peperoni, mild aus dem Glas
1 Stück Feta (bevorzugt aus Ziegenmilch)
1 Knoblauchzehe (wer mag)
4 EL Rotweinessig
5 EL Olivenöl
Salz/Pfeffer

Den Salat waschen und grobe Streifen schneiden. Übriges Gemüse waschen und bei Bedarf Kerngehäuse/Strunk entfernen; in mundgerechte Stücke schneiden (aber nicht zu fein). Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe (bei roter Zwiebel Viertelringe) schneiden. Alles in einer großen Salatschüssel zusammenfügen. Oliven und Peperoni dazu. Den Feta mit den Fingern grob zerbröckeln und ebenfalls dazugeben.

Knoblauch schälen und gehackt ebenfalls dazugeben, bevor man die ganze Mischung in der Salatschüssel salzt und pfeffert. Rotweinessig und Öl darübergeben und alles mit Salatbesteck durchmengen.

Tipp: Dazu passt Weißbrot oder Knoblauch-/Kräuterbaguette.